Informationen zur Rattenhaltung

Es gibt sehr viele Sachbücher, Homepages und Foren über Rattenhaltung. Die Qualität unterscheidet sich innerhalb der verschiedenen Medien erheblich und für Neueinsteiger ist es oft sehr schwer, einen roten und vor allem guten Faden in dem Datenwust zu finden. Was ist richtig, was ist falsch?

Es gibt hervorragende Texte zur Rattenhaltung, und da wir nicht vor haben, auf der Homepage der Ratten-Nothilfe diese "Räder" neu zu erfinden, werden wir euch die wichtigsten Themen kurz erläutern, und dann die besten Links geben.

 

Rattenhaltung in Kürze:

  • Ratten werden mindestens zu dritt gehalten

  • Eine Gruppe aus drei Tieren braucht einen Käfig in den Maßen 100cm x 50cm x 100cm (LängexBreitexHöhe)

  • Sie brauchen täglichen Auslauf von mindestens 2 Stunden in einem Zimmer oder in einem Teil des Zimmers (wir empfehlen mind. 6 m²).

 

Ratten leben im Rudel

Ratten werden mindestens zu dritt gehalten. Sie benötigen als Rudeltiere für eine gesunde und artgerechte Sozialisierung ein Netzwerk an Beziehungen. Einzel- und Zweierhaltung schädigt ihr Sozialverhalten und fördert zudem Langeweile.

Die Tiere müssen in gleichgeschlechtlichen Gruppen leben, wobei Weibchen auch mit Kastraten zusammengehalten werden können. Kastraten-Weibchen-Rudel sind aber nicht notwendig. Männliche Ratten lassen sich hervorragend in harmonischen Vollbockrudeln halten.

Weitere Lesetipps:

Leben und Verhalten im Rudel - Rangordnung bei Ratten

 

Gehegemaße und Kaufkäfige

Ein Rudel mit 3 Ratten benötigt einen Käfig oder Schrank mit einer  Grundfläche von mindestens 0,5 m² und einer Höhe von 1 m, der mit zwei  Volletagen zusätzlich zur Bodenebene ausgestattet ist (Teiletagen sind in sämtliche Berechnungen nicht einzubeziehen).

Ein mögliches Gehegemaß wäre zum Beispiel 100cm x 50cm x 100cm, aber auch 90cm x 56cm x 100cm (Länge x Breite x Höhe; letztes Beispiel Kaskadendom). Die Seitenlängen können je nach Gehege variieren, sollten aber an ihrer längsten Seite 80cm und an ihrer kürzeren Seite 50cm nicht unterschreiten. Sie müssen in jedem Fall eine Mindestgrundfläche von 0,5m² ergeben.

Rechenbeispiel:

  • Der Käfig hat die Seitenlängen 80cm x 52cm (Länge x Breite/Tiefe)
  • Umwandlung von cm in m: 80cm sind 0,8m / 52cm sind 0,52m.
  • Eingabe in den Rechner: 0,8 x 0,52 = 0,416  < Grundfläche mit 0,416m² zu klein!

Im Handel gibt es zahlreiche Käfige, die den aktuellen Mindestmaßen für 3 Tiere oder mehr entsprechen. Meist sind hier jedoch noch (Um)Baumaßnahmen notwendig. I.d.R. betrifft das den Einzug von weiteren Volletagen. Hier ist handwerkliches Geschick notwendig und in diesem Zusammenhang ist es auch eine Überlegung wert, den Käfig gleich komplett selbst zu bauen.

Für Neueinsteiger empfiehlt es sich, vor dem Kauf oder Selbstbau zunächst einen Blick auf Käfige und Selbstbauten anderer Halter zu werfen. Bei Konstruktion und Einrichtung steckt der Teufel nämlich oft im Detail.

Weitere Lesetipps:

CageCalc - Gehegeberechnung für Ratten

Kaufkäfige im Rattenhalter-Test - Beschreibungen von Vor- und Nachteilen der jeweiligen Marken

Der große Rattenkäfig-Check - Checkliste oder Prüfliste für Käfige/Gehege, um Schwachstellen zu finden und Fehler zu vermeiden.

 

Auslauf

Ratten benötigen täglich mindestens 2 Stunden Auslauf in einem rattensicheren Zimmer oder Teil eines Zimmers. Um Gegenstände und Lauffläche in einem sinnvollen Verhältnis zu haben, empfiehlt sich eine Mindest-Auslaufgröße von 6 m².

Weitere Lesetipps:

Auslauf für Ratten - Gründe, Dauer, Ort

Rattenbeschäftigung

 

Rattenernährung

Ratten sind Nahrungsgeneralisten, die eine breite Palette an pflanzlicher und tierischer Nahrung aufnehmen können. Sie bevorzugen jedoch überwiegend Getreide und Sämereien (granivor). Der Speiseplan wird teilweise durch Insekten und kleine Säugetiere wie Mäuse und Vögel ergänzt. Tierisches Eiweiß sollte Ratten jedoch nicht zuviel gegeben werden, da es die Gesundheit beeinträchtigen kann. Ein bis zweimal wöchentlich ist völlig ausreichend. Bei der Gabe eines Alleinfuttermittels ist eine Zufütterung mit tierischen Eiweißen nicht notwendig. Täglich sollte ihnen dagegen eine abwechslungsreiche Portion aus frischem Gemüse, Kräutern und Obst angeboten werden.

Das im Handel oft zu findende "Nagerfutter" ist nicht geeignet, da es kein Gesamtfutter für alle Nager geben kann, von denen jede Art ja andere Nährstoffbedarfe hat. Auch Futter aus offenen Schütten sollte man meiden, da hier von außen zu viele Verunreinigungen hineingelangen können. Kritisch ist die Gabe von zu vielen getrockneten Kräutern, wie sie häufig in fertigen Futtermischungen von Mischfuttershops enthalten sind. Die hoch konzentrierten Mineralstoffe können zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen (bekannt sind hier Calciumablagerungen in der Blase).

Wir haben euch die u.E. besten Kauffutter und Selbstmischungen verlinkt, sowie eine Frischfutterliste:

Rattima

JR Farm Ratte-Spezial

SSSR (Hochwertiges Pelletfutter, welches von den Ratten gut angenommen wird. Gut zum Einweichen als Päppelnahrung, auch als Leckerlie. Pelletfutter ist etwas eintönig für die Ratten, da sie hier nicht selektieren und Körner aufbrechen können.)

Selbstmischfutter der Notrattenhilfe Bielefeld (es handelt sich hierbei und die einzigen Rezepte, die nach den wiss. Nährstoffbedarfen der Ratte zusammengestellt wurden. Diese Mischungen lassen sich auch in Shops wie Mixerama 1:1 anfertigen.)

Frischfutterliste

 

Vergesellschaftung / Integration von Ratten

Fremde Tiere dürfen auf keinen Fall einfach zusammen in einen Käfig gepackt werden! Bei einer Integration werden die Ratten täglich über einen Zeitraum von mehreren Wochen zusammengeführt. Dabei ist unbedingt auf folgende Reihenfolge zu achten: neutrales Gebiet, gemeinsamer Auslauf, Käfig.

Achtung! Es gibt keinen Welpenschutz! Jungtiere unter 8-10 Wochen dürfen nicht mit erwachsenen Tieren zusammen gebracht werden, da die Kleinen sich noch nicht ausreichend gegen Übergriffe der Älteren wehren können. (Es wurden leider schon viele Jungtiere von Alttieren totgebissen.)

Weitere Lesetipps:

Eine Rattenvergesellschaftung steht bevor? Die wichtigsten Tipps und Hinweise (VdRD e.V. PDF)

Integration von Farbratten

Integration/Vergesellschaftung 

 

Geschlechterbestimmung

Vor allem im sog. Zoo"fach"handel werden Ratten oft nicht zuverlässig getrennt. Nachwuchs ist so oft vorprogrammiert. Nachwuchs, der angesichts der unzählbaren Nasen, die in Pflegestellen und Tierheimen oft vergeblich ein Zuhause suchen, absolut unnötig ist.

Weitere Lesetipps:

Geschlechterbestimmung

 

Handaufzucht mutterloser Jungtiere

Weitere Lesetipps:

Handaufzucht

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen